Kontakt Die Redaktion Das Projekt Artikel schreiben
Suchworte
Oberbernhardser Höhe: Kalkmagerrasen und Naturschutzgebiet (Flora & Fauna)
 
 Beschreibung

Kalkmagerrasen sind ein Kulturgut historischer Landbewirtschaftung.
Sie sind nach der Waldrodung im Mittelalter über Jahrhunderte durch Beweidung trockener, nährstoffarmer, flachgründiger Muschelkalkböden entstanden. Aufgrund geringer Bodenerträge, steiler Hanglage oder starker Versteinung wurden solche Flächen vor allem mit Schafen oder Ziegen beweidet.
Im Biebertal nördlich von Langenbieber, bei Elters und auf der Oberbernhardser Höhe sind kleinflächige Kalkmagerrasen vorhanden. Sie sind sehr trocken, da der Untergrund wasserdurchlässig ist. Der Begriff "Magerrasen" bezieht sich auf den nährstoffarmen Untergrund, auf dem viele heute seltene Kräuter wachsen. Besonders bedeutsam sind die geschützten Orchideen- und Enzianarten sowie die Silberdistel. Duftende Kräuter locken viele Tagfalter, Wildbienen oder Schwebfliegen an, die sie bestäuben. Die Vielfalt der Insekten dient wiederum Vogelarten als Nahrungsgrundlage.
Der Thymian-Ameisenbläuling ist eine Besonderheit auf der Oberbernhardser Höhe. Seine Raupen entwickeln sich zunächst auf Thymian, um anschließend parasitisch ihre Entwicklung in Ameisenbauten zu vollenden.
Kalkmagerrasen gehören mit zu den artenreichsten Lebensräumen in der Rhön. Sie sind gleichzeitig von hohem kulturhistorischen und ästhetischem Wert. Daraus ergibt sich eine besondere Verantwortung, sie zu erhalten. Die Pflege mit Schafen und Ziegen entspricht der hergebrachten Nutzungsweise und verhindert am wirkungsvollsten ein Zuwachsen mit Gehölzen.


 Bedeutung

Die Oberbernhardser Höhe ist ein Naturschutzgebiet und wird neben den Ziegen und Schafen von der Naturwacht und der Bergwacht gepflegt. Sie beherbergt für die Rhön typische und seltene Pflanzen und Tiere. Sie ist ein Relikt aus der früheren landwirtschaftlichen Weidenutzung mit Schafen und Ziegen und damit kulturhistorisch wertvoll. Allerdings bereitet es heute viel Mühe und verursacht hohe Kosten, mechanisch die Fläche von Gehölzaufwuchs freizuhalten. Es gibt in der hessischen Rhön nur wenige kleinflächig erhaltene Kalkmagerrasen dieser Art.

 AutorIn Joachim Jenrich
 btn_white_zurueck

Ansehen
Oberbernhardser Höhe
Quelle: Joachim Jenrich
Oberbernhardser Höhe
Quelle: Joachim Jenrich
  Kommentar hinzufügen