Kontakt Die Redaktion Das Projekt Artikel schreiben
Suchworte
Vorgeschichtsmuseum, Bad Königshofen (Museum)
 
Adresse
Martin-Reinhard-Straße 9
97631 - Bad Königshofen
Kontakt
Museumsleitung
Tel: 09761 / 40 934
 
  Beschreibung

Das 1988 eröffnete Vorgeschichtsmuseum in Bad Königshofen ist das sechste Zweigmuseum der Prähistorischen Sammlung München. Es ist in der 1690 erbauten "Schranne", einem ehemaligen Kornspeicher, untergebracht worden. Auf drei Etagen gibt die Sammlung einen Überblick über die Vor- und Frühgeschichte des östlichen Unterfrankens und des Grabfeldgaus.
Der Rundgang durch das Museum beginnt im Erdgeschoss. Dort wird die Geologie der fränkischen Stufenlandschaft dargestellt. Au-ßerdem sind dort die ältesten Funde der Region zu finden: Die Kern- und Abschlaggeräte aus Feuer- und Hornstein stammen aus der Alt- und Mittelsteinzeit. Anhand von Ausgrabungsfunden aus Schwanfeld (Landkreis Schweinfurt) wird deutlich, wie die Menschen in der Jungsteinzeit sesshaft wurden und Siedlungen anlegten. Daneben sind Beigaben aus Gräbern der Jungsteinzeit, der Bronzezeit und der Urnenfelderzeit ausgestellt. Zu den außergewöhnlichsten Exponate zählen Tontrommeln aus der Zeit zwischen 4500 und 1800 v. Chr., die bei Großeibstadt (Kreis Rhön-Grabfeld) entdeckt wurden.
Die Ausstellung im ersten Stock widmet sich der Hallstattzeit. Das Grabfeld wurde während dieser Zeit intensiv besiedelt. Unzählige, reich ausgestattete Begräbnisplätze zeugen davon. Typisch für diese Zeit sind als Grabbeigaben Geschirr, Waffen, Schmuck oder vierrädrige Wagen - einer dieser "Hallstattwagen" wurde rekonstruiert.
Wie sich die kulturell fruchtbare Epoche der Hallstattzeit in der da- rauffolgenden Latènezeit fortsetzte, zeigt die Abteilung im zweiten Stock des Museums. Dort sind zudem die Exponate aus der Epoche der Germanen und der Römer zu finden - etwa die elegant geformte tiefschwarze Keramik aus der "Großromstedter Kultur". Typische römische Funde sind die Terra-Sigillata-Keramiken, die als Handelsgut in germanisches Gebiet gelangten. Unterfranken war nicht erst zur Zeit der Völkerwanderung eine Region des kulturellen Austauschs. Grabfunde zeugen von den Kontakten zwischen den Stämmen der Alemannen, der Thüringer und der Franken. Von besonderer Bedeutung sind die Funde aus dem Thüringer Reihengräberfeld von Zeuzleben, wo einer adeligen Dame ein mehrgeschossiges hölzernes Totenhaus errichtet worden war - das Museum in Bad Königshofen zeigt eine Rekonstruktion.
Der Museumsrundgang endet mit neuzeitlichen Bodenfunden aus Bad Königshofen: Erzeugnisse der Hafnerwerkstätten, vor allem aus dem 16. Jahrhundert.
 btn_white_zurueck
 

Dokumente
Bad Königshofen
Gräberfeld (I) der Hallstattzeit bei Großeibstadt
Gräberfeld (II) der Hallstattzeit von Großeibstadt
Ringwallanlage "Judenhügel" bei Kleinbardorf
Totenhäuser der Walternienburg-Bernburgkultur von Großeibstadt