Kontakt Die Redaktion Das Projekt Artikel schreiben
Suchworte
Helmershausen (Ort)
 
 Beschreibung

Der Ort Helmershausen liegt im Herpftal am Fuße des Geba- und Hutsberges.
Schon 856 wurde Helmershausen erstmalig urkundlich als "Helmrichshusun" erwähnt, war es ursprünglich von einem Schutzwall mit sechs Toren umgeben.
Die Geschichte des Ortes ist eng mit der Burg Hutsberg verknüpft. Die erste Burganlage als Grenzburg soll um 430 n. Ch. auf dem Hutsberg entstanden sein. Die Hutsberg wurde unter Rudolf von Habsburg als Raubnest zerstört.Schloss Hutsberg wurde um 1383 wieder aufgebaut, im Bauernkrieg aber endgültig zerstört. Der Nordfuß des Burgbergs reicht dicht an ihn heran. Da die Burg über Henneberg-Schleusingen aber später an Sachsen-Meiningen, Helmershausen über das Amt Lichtenberg an Sachsen-Weimar kam, wurden beide getrennt.
Die ehemaligen Adelshöfe in Helmershausen gehen wohl auf Burggüter zurück. (Henneberger Freihof um 1600, Schwarzes und Gelbes Schloss 16. Jh.; Rotes Schloss Neubau um 1900, Schloss Kohlhausen abgebrochen).
Die ungewöhnlich weiträumige, reich ausgestattete Kirche mit ehemals acht Adelsständen wurde 1736/52 erbaut und führt spätgotische Reste weiter. Sie war - wie auch die benachbarten Kirchen von Wohlmuthausen, Gerthausen und Melpers - von einer Wehrmauer umgeben.1777 wurde der Turm erweitert. Gaden werden schon 1429 erwähnt. Auch das Dorf hatte eine (sicher aber nicht massive) Umwehrung mit einigen Toren.
Die Abtei Fulda erwirkte 1323 von Kaiser Ludwig die Bewidmung des Ortes mit Frankfurter Stadtrecht. Davon erlangten aber nur die Märkte praktische Bedeutung. Helmershausen blieb ein Dorf. Von der geschlossenen erhaltenen Bausubstanz des Dorfes mit Durchweg zweistöckigen, giebelständigen Fachwerkhäusern des 17. bis frühen 19. Jahrhundert sind besonders erwähnenswert:
Manggasse 9, Körnergasse 36, Linsenhof (ehem. Schmiede), Nr.75 und Nr. 140.
 
Internet

Zur Ortsseite!
 

 
Quellen:

Dr. Günther Wölfing
 Kleine Hennberger Landeskunde
Voss,G.
 Bau- und Kunst- denkmäler Thüringens. Heft XXXVII. Grossherzogthum Sachsen- Weimar- Eisenach. Jena: G. Fischer, 1911

 AutorIn Renate Remde
 btn_white_zurueck

Ansehen
Helmershausen
Orte (www.rhoen.de)
Helmershausen
Anlagen
Kirchenportal Helmershausen
  Kommentar hinzufügen