Kontakt Die Redaktion Das Projekt Artikel schreiben
Suchworte
Oepfershausen (Ort)
 
 Beschreibung


In dem zuerst 1183 erwähnten Ort gab es schon im Mittelalter mehrere Adelsanwesen, die nacheinander zwei Familien an sich brachten: die seit 1330 hier bezeugten von Auerochs und die 1545 nach Öpfershausen gekommenen von Herda.
Während die "Auerochsen", die bis 1536 auch das Friedelshäuser Zentgrafenamt innegehabt hatten, bis 1561 bereits fünf Anwesen ihr Eigen nannten und auch in der Umgegend begütert waren, blieb den Herda nur der Rest. Ihr Sitz war die seit 1390 bezeugte Blumenburg, eine mit Mauern und Graben umgebene Kemenate.
Beide Herrschaften erstrebten die Patronatsherrschaft über die Dorfkirche, erlangten die niedere Gerichtsbarkeit und drangen in die Dorfverfassung ein. Verbindungen mit der Reichsritterschaft brachten sie jedoch in Konflikt mit den Landesherren.
1711 übernahm Georg Friedrich Auerochs auch den Herdaschen Besitz und ließ sein altes Familienschloss im "holländischen Stil" mit Lustgarten neu erbauen. 1718 finanzierte er auch den Neubau der Kirche, die noch schöne Grabmäler seiner Familie bewahrt. Doch starb 1731 mit ihm das Geschlecht aus. Das Gut wurde landesherrliche Domäne. Es sind beachtenswerte bauliche Reste erhalten.
Sehenswert ist auch die barocke Dorfkirche.
 
Internet

Zur Ortsseite!
 

 
Quellen:

Dr. Günther Wölfing
 Kleine Henneberger Landeskunde

 AutorIn Renate Remde
 btn_white_zurueck

Orte (www.rhoen.de)
Oepfershausen
Erleben
Museen
Kunststation Oepfershausen
  Kommentar hinzufügen