Kontakt Die Redaktion Das Projekt Artikel schreiben
Suchworte
Bad Neuhaus, das eigentliche Kurviertel von Bad Neustadt (Historische Stätte)
 
 
  Beschreibung

Bad Neuhaus liegt wenige Minuten östlich der Stadt am Fuße der Salzburg.
Ein „newe Haws" ließ Simon von Thüngen, einer der Ansitzer auf der Salzburg, 1451 hier erbauen; im Laufe der Zeit wurde eine kleine Siedlung daraus.
Die Besitzer wechselten. Felix von Borié ließ 1767 das Thüngensche Haus niederreißen und durch seinen Architekten, den Italiener Enrico Todesco, ein dreiflügeliges Schloss (das heutige Kur- und Schlosshotel) errichten.
Die saalartige Schlosskapelle schuf der gleiche Baumeister 1773/76; der Raum ist mit guten Rokoko-Altären und Deckenstukkaturen geschmückt.
Die nachmalige Besitzerin, Gräfin Elisabeth von Haxthausen, wurde 1853 zur eigentlichen Begründerin des Heilbades; sie ließ die Quellen fassen und das erste Badehaus erbauen. Der Schlosspark wurde zum Kurgarten und im Laufe von 100 Jahren wurde all das geschaffen, was zu einem geregelten Bade- und Kurbetrieb gehört: Wandel- und Trinkhalle, Lese- und Konzertsaal, ein großzügiges Badehaus mit Sole-, Moor- und Süßwasserbädern, Inhalations-, Massage- und Ruheräumen.
1961 wurde neben dem alten Badehaus ein neues Moorbadehaus errichtet, 1962 war das riesige Sanatorium »Fränkische Saale« (LVA Hannover) vollendet. Im Jahre 1964 besuchten über 10000 Kurgäste das Heilbad.

Bei den 4 Heilquellen von Bad Neubaus handelt es sich um Kochsalzsäuerlinge mit erheblichem Gehalt an Bitter- und Glaubersalz.
Bei der Elisabeth- und Bonifatiusquelle ist der Gehalt an Eisen, Brom, Arsen und Lithium therapeutisch wichtig.
Heilerfolge werden erzielt bei Erkrankungen der Verdauungsorgane, des Stoffwechsels und des Herzens, ferner bei Rheuma.

 
Quellen:

Karl Treutwein
 Unterfranken

 AutorIn Renate Remde
  btn_white_zurueck
 

Orte (www.rhoen.de)
Bad Neustadt a.d.S.
  Kommentar hinzufügen