Kontakt Die Redaktion Das Projekt Artikel schreiben
Suchworte
Burg Wendelstein in Vacha (Historische Stätte)
 
 
  Beschreibung

Das älteste Mauerwerk der Burg (vor 1150) ist im vorderen Gewölbekeller zu finden. Schon vor 1200 wurde der hohe Bergfried mit 2 Meter starker Mauer und die Burgmauer erbaut. 1200/1250 erfolgte die Anlage des hinteren Gewölbekellers.
Teile der östlichen Mauer mit 3 Türmen und dem darin befindlichen Tor sind noch erhalten.
Die Burg Wendelstein in Vacha wurde etwa 1250 bis 1260 durch Abt Heinrich IV. von Fulda im Zuge der Stadtbefestigung weiter ausgebaut und war als Brückenkopf an der Werrabrücke in diese einbezogen und damit der Hauptstützpunkt der Verteidigungsanlagen. In der folgenden Zeit erlebte sie Besitzwechsel und verschiedenste Nutzungen.
1294 wurde die Burg im Zusammenhang mit dem anstehenden Heerzug König Adolfs nach Thüringen erwähnt.1307 sind Burgmannen und Wächter genannt worden. 1321 war Heinrich von Bimbach, der erste urkundlich bezeugte Burgmann. Im Jahr 1329 erfolgte ein weiterer Ausbau der Burg ("castrum ibidem munivit").
Durch Übernahme der Buchenau'schen Pfandschaft kamen zwei Drittel der Stadt an die Landgrafschaft Hessen. Damit verlor die Burg ihre militärische Funktion. Burggüter und Burglehen wurden aber weiterhin vergeben.
1467 zerstörte ein Großbrand die Stadt und die Burg, nur die massiven Teile der Stadtkirche und Burg sowie ein steinernes Haus am Markt, in welchem seit 1455 Münzen geschlagen wurden, blieben erhalten. 1474 war die Burg teilweise wieder aufgebaut. 1546 erfolgte die Erwähnung der (Kloster-)kreuzbergischen Kemenate in der Scheuergasse (heute Wäscherei, Turmstraße), die der "Wendelstein" genannt wurde. Nach dem Verfall der Kemenate wurde das Grundstück als Garten genutzt, der den Namen "Wendelstein" behielt. Spätestens im 19. Jahrhundert ist der Name dann auf die benachbarte Burg übergegangen.
Um 1900 wurde das stadtseitige Eingangstor neu errichtet. 1936 musste der jüdische Besitzer die Burg zwangsweise verkaufen. Nach 1936 erfolgte ein Anbau an die alte Burgkemenate (und Umbau), eine Jugendherberge wurde eingerichtet, die 1940 fertiggestellt worden ist.
Nach 1945 wurde die Burg als Kaserne genutzt, später war sie das Domizil verschiedener Vereine und Wohnungen. 1947 erfolgte der Abriss der alten Scheunen und Stallungen.
1986 gründete die damalige AG Stadtgeschichte in der Burg Wendelstein ein Museum, welches inzwischen vom Heimat- und Geschichtsverein e.V. Vacha übernommen worden ist und erweitert wird.

 
Quellen:

Internet
 

 AutorIn Frau Pabst
  btn_white_zurueck
 

Orte (www.rhoen.de)
Vacha
Erleben
Museen
Museum und Puppensammlung Burg Wendelstein
  Kommentar hinzufügen