Kontakt Die Redaktion Das Projekt Artikel schreiben
Suchworte
Renaissanceschloss in Sulzfeld-Kleinbardorf (Historische Stätte)
  1589/90 bis Gegenwart
 
  Beschreibung

Von den Hennebergern zum Geschlecht von Bibra
Das Schloss in Sulzfeld-Kleinbardorf geht auf eine Zollburg der Grafen von Henneberg zurück, die bereits im 14. Jahrhundert bestand. 1368 erwarb das die Anlage und belehnte in den folgenden Jahrzehnten die Herren von Bibra. 1589/90 ließ Heinrich von Bibra die Burg zu einem Schlösschen im Renaissancestil umgestalten. Der Bauherr hinterließ keine Erben und so zog Anfang des 17. Jahrhunderts der Würzburger Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn das Lehen wieder ein. Die Familie von Bibra konnte ihre Besitzansprüche erst nach 1681, nach 80 Jahren der Gerichtsverhandlungen, durchsetzten.

Zahlreiche Besitzerwechsel
In der Zwischenzeit war das Schloss im Dreißigjährigen Krieg von schwedischen Soldaten besetzt worden, die 1632 wieder abzogen. Es folgten mehrere Besitzerwechsel: 1687 ging Schloss Kleinbardorf an einen niederländischen Generalleutnant, vier Jahre später an Fürstbischof Johann Gottfried von Guttenberg. Die Familie von Guttenberg, die über zwei Jahrhunderte Besitzer blieben, ließen den Bau mit seinem massiven Treppenturm und quadratischem Parterre 1766 überarbeiten. 1897 wurde das Schloss und die dazugehörigen Güter an sieben Bauern verkauft, bevor es nach dem ersten Weltkrieg an einen Gutsinspektor Zangenmeister und später dessen Tochter ging. 1966 kaufte die Familie Hofer das Schloss im Renaissancestil und ließ es renovieren.
 
Quellen:

http://www.burgenwelt.de/kleinbardorf/ge.htm
 
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Bayern 1. Franken. München 1979.
 

 AutorIn Anne Krenzer
  btn_white_zurueck
 

Ansehen
Schloss in Sulzfeld-Kleinbardorf
Quelle: Fotografie eines Unbekannten unter http://www.burgenwelt.de/kleinbardorf/
Orte (www.rhoen.de)
Sulzfeld
  Kommentar hinzufügen