Schiefster Turm der Welt bald in der Rhön?

Projektvorstellung für die Hohe Geba (zweithöchster Berg der Thür. Rhön)

Am 23. Januar wurde erstmals in großem Rahmen in Helmershausen das neue Projekt für die Hohe Geba (zweithöchster Berg im Thüringer Teil der Rhön) vorgestellt. Der Landkreis Schmalkalden-Meiningen plant in der Gemeinde Rhönblick gemeinsam mit den Anrainer-Kommunen auf dem 751 Meter hohen Tafelberg einen mehr als 70 Meter hohen Aussichtsturm, auf dem man über die Hügel der Rhön blicken kann. Damit verbunden sind ein Besucherzentrum und weitere Erlebnisbereiche. Das Besondere daran: Der geplante Turm soll eine 23,5 Grad-Neigung erhalten und könnte somit der „schiefste Turm“ der Welt werden.

Zu Beginn der Veranstaltung präsentierte Peter Casper, Rhönforum-Vorstandsmitglied, die Vorgeschichte zur Entwicklung der aktuellen Tourismus-Großprojekte für die Thüringer Rhön, deren besonderer Leuchtturm das Geba-Projekt werden soll. Leitthema für alle Vorhaben ist die Thematik „Aktiverlebnis Grenzerfahrung“.

Zu den Vorhaben gehören z. B. die Barrierefreiheit der neuen Ausstellung im Haus auf der Grenze/Point Alpha bei Geisa (das Projekt wurde schon begonnen), die Arche Rhönwald bei Kaltenwestheim oder ein Grenzmahnmal in Vacha.

Seit gut 3 Jahren gibt es einen vielfachen Austausch sowie Abstimmungen mit dem Fördermittelgeber für touristische Großprojekte - dem Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Technologie - zur Entwicklung der Förderreife der 11 Gesamtvorhaben in der Thüringer Rhön. Die Projekte wurden 2012/2013 durch die einzelnen Kommunen beantragt.

Ausnahme ist das größte geplante Vorhaben. Für das Geba-Projekt soll der Landkreis Schmalkalden-Meiningen in Zusammenarbeit mit den Anliegerkommunen Projektträger werden. Die aktuelle Kalkulation für das Gesamtprojekt beläuft sich auf rund 14 Millionen €. Dazu gehört die Erschließung des Gebaplateaus (u. a. auch eine Lösung des derzeitigen Abwasser-Problems), das Außengelände, das unterirdische Besucherzentrum mit Ausstellungsbereichen auf verschiedenen Ebenen, die sogenannte bewegliche „Umlaufbahn“ als Kletterattraktion und der geneigte Turm mit "Himmelskörper-Rutsche", Aussichtsplattform, Tagungsbereich, Gastronomie etc. Ein „Lava“-Fahrstuhl soll auch die Barrierefreiheit gewährleisten.

Für die architektonische Entwicklung ist das Schmalkaldener Architektenbüro Bießmann+Büttner zuständig. Zur Entwicklung des Vorhabens wurden auch der Thüringer TÜV und das Statik-Büro Trabert aus Geisa einbezogen. Das touristische Betreiberkonzept wurde von der Fachhochschule Schmalkalden unter Federführung von Professor Friedrich Kugler entwickelt. Den Ausstellungsbereich mit verschiedenen Projektionen z. B. zum Sternenhimmel oder Erlebbarkeit von Wetterphänomenen (u. a. Tornadoentstehung) entwickelte das Berliner Beratungs- und Kreativbüro Studio klv unter Leitung von Bernhard Kehrer, der u. a. als Redakteur für die Knoff-Hoff-Fernsehshow arbeitete.

Viel diskutiert wurde der schiefe Turm nicht nur in Helmershausen. Mittlerweile gibt es ein deutschlandweites Echo. Selbst die Salzburger Nachrichten in Österreich berichteten über das Vorhaben.

Entscheidend für den besonderen Entwurf des Schmalkaldener Architektenbüros Bießmann+Büttner waren die Aura und der Charakter des Gebaberges sowie der Umgebung: die Aussicht, die Naturgewalten, die Erhabenheit und der einzigartige Nachthimmel. Die Rhön gilt in Deutschland als einer der besten Orte für Sternenbeobachtung. Die Hohe Geba soll eine Kernzone des Sternenparks im Biosphärenreservat Rhön werden.

Das Internetportal Rhön

Impressum


Rhön GmbH - Gesellschaft für Tourismus und Markenmanagement

Rhönstraße 97
97772 Wildflecken-Oberbach

Telefon: 0 9749 930080-0


Wichtige Informationen zum Rhön-Portal:
Allgemeine Nutzungsbedingungen Internetportal Rhön Urheberrecht und Haftungsausschluss

© 2019 Rhön.info
Design gefördert durch den
Freistaat Thüringen