Responsive Image

Die aktuellen Tourismuszahlen der Rhön

15.12.2022

Oberbach, 15.12.2022 – Die Besucherstatistiken der Rhöner Tourismusbranche zeigen nach wie vor einen positiven Trend auf.

Die Rhön GmbH erhebt in Zusammenarbeit mit den Rhöner Touristikern, den Gemeinden und Landkreisen eine, die Rhön umspannende, Statistik über die Besucherzahlen, Auslastungen der Übernachtungsbetriebe und die allgemeine Stimmungslage der Branche. Die Auswertungen dienen der Analyse und der strategischen Orientierung.

Die Anzahl der Übernachtungen stieg in den ersten beiden Quartalen insgesamt merklich an und erreichte im Juni annähernd die präpandemische Auslastung aus 2019. Die Übernachtungszahlen im dritten Quartal lagen hingegen knapp unter den Vorjahreszahlen. Mit dem Aufschwung des ersten Halbjahres liegen die Übernachtungszahlen im Gesamtdurchschnitt bei einem Plus von 18% im Vergleich zum Vorjahr.

Im Vergleich zu 2018/2019 hat die Übernachtungsdauer der Gäste um ca. 37% zugenommen. Vor der Pandemie verbrachten Gäste im Durschnitt 4,2 Nächte in der Rhön. Das erste Halbjahr 2022 zeigt eine durchschnittliche Übernachtungsdauer von 5,8 Nächten auf.

Allen aktuellen Unwägbarkeiten zum Trotz und dank des unermüdlichen Einsatzes der Rhöner Akteure, zeigen die Umsatzzahlen der Tourismusbetriebe einen positiven Trend auf, der mit den steigenden Besucherzahlen entsprechend korreliert und im dritten Quartal auch merklich über den Vorjahreszahlen liegt.

Der Blick auf die im Dachmarke e.V. organisierten Betriebe zeigt ebenfalls weiter einen steigenden Trend auf. Bei den im Dachmarke e.V. vernetzten Rhöner Akteuren ist ein Anstieg um 7 neue Mitglieder im dritten Quartal 2022 auf insgesamt 372 zu verzeichnen. Dies entspricht einem Zuwachs im Jahr 2022 um mittlerweile 50 neue Mitglieder. Mit ihrer Mitgliedschaft und mit der Markennutzung des Qualitätssiegels Rhön unterstützen sie nicht nur den Erhalt der Kulturlandschaft im UNESCO-Biosphärenreservat Rhön, sondern sie leisten einen zusätzlichen Beitrag für die Stärkung und den Ausbau der regionalen Wertschöpfungsketten in der Region.

Auch wenn im dritten Quartal die Anzahl der geöffneten Gastgeber-Betriebe minimal nachgelassen hat, trotzten sie nach wie vor dem deutschlandweiten Trend der Schließungen. Nichtsdestotrotz ist die Lage für alle Unternehmen schwierig und bedarf dringend weiterer Unterstützung von allen Seiten.

Auch wenn die aktuelle Energieversorgungslage nun eine zusätzliche Herausforderung darstellt, blickt die Rhön GmbH und die touristische Branche dank des starken Zusammenhalts und des aktiven Netzwerks sowie der aktiven Unterstützung der fünf Rhön-Landkreise zuversichtlich in die Zukunft.